« Zurück       Weiter »

Von Betrunkenen eingeladen. Bückling vor der Ärztin

Ukraine/Nova-Dofinovka — 27.08.2007 - 29.08.2007

“Na mein Schnupsi was macht dein Popo? Ist er wieder bereit zu radeln?”, fragt mich Tanja. Wegen der Dauerhitze und dem chronischen Schlafmangel geht es mir nicht gerade blendend. Etwas betreten schüttle ich den Kopf. “Ich denke wir müssen noch einige Tage bei Luda bleiben. Es wird einfach nicht besser. Vielleicht sollten wir doch einen Arzt aufsuchen. Ehrlich gesagt glaube ich dass es Hämorriden sind. Ich schmiere schon seit Tagen die Hämorridenkreme drauf aber sie hilft nicht”, beichte ich. 50 % der Menschen ab 50 leiden unter dieser Krankheit. Zumindest steht das auf dem Beipackzettel. Da ich aber keine 50 bin und mich gut ernähre will ich einfach nicht glauben jetzt so eine lästige Sache bekommen zu haben. Noch dazu wäre das für unseren Radtrip eine Katastrophe.

Wenig später fahren wir nach Odessa zur Hautklinik. Als wir das Parterre des heruntergekommenen Hochhauses betreten wird mir ganz anders. Überall platzt der Putz ab. In den Räumen ist es dunkel und es riecht wie Krankenhäuser eben riechen. “Ich denke ich habe keine Hämorriden”, bin ich plötzlich überzeugt. “Willst du wieder gehen?”, fragt Tanja. “Ich weiß nicht”, zögere ich. “Jetzt sind wir schon da. Wenn der Arzt mal einen Blick darauf wirft kann das nicht schaden”, schlägt Tanja vor. “Einen Blick drauf wirft? Soll ich dem Arzt meinen Hintern zeigen?”, flüstere ich. “Klar”, lächelt sie. An der Rezeption frage ich nach einem Dermatologen. Die hübsche Frau führt mich durch einen dunklen Gang, vorbei an wartende Patienten, vor eine mit Schallmaterial abgedichtete gammelige Tür. “Herein!”, hören wir als die Empfangsdame klopft. Eine attraktive Ärztin, um die fünfzig, begrüßt uns mit Handschlag. Sie fragt nach meinen Beschwerden. Ich erzähle von unserem Radtipp, der gnadelosen Hitze und meinem juckenden Allerwertesten. “Na dann zeigen sie mir mal die Stelle”, fordert sie mich auf. Tanja und ich werfen uns einen Blick zu. Ich sehe wie sie amüsiert blinzelt. Ich ziehe die Hosen aus und bücke mich nach vorne über. “Nein sie haben keine Hämorriden”, erleichtert mich die Stimme der Ärztin. Nach ihrer Diagnose ist es eine allergische Hautreaktion. Verursacht durch Hitze und Reibung. Die Hautärztin verschreibt mir ein Antiallergikum, Zinksalbe und noch eine Kreme für die Nacht. Für ihre Dienste müssen wir 20 Griwna (ca.3,5 Euro) bezahlen. Die Medikamente kosten etwa das Gleiche. Wir verabschieden uns von der netten Frau und fahren mit dem Bus zu unserer Unterkunft zurück.

In den folgenden Tagen pflege ich mich und schreibe gleichzeitig an unseren Erlebnissen. Tanja hält es in unserer abgewirtschafteten Zimmer nicht aus und fährt jeden Tag nach Odessa, um unsere Emails zu beantworten. Ich bewundere sie, denn mit dem Bus benötigt sie ca. eine Stunde bis zur Innenstadt und muss mehrfach umsteigen. Ohne große Russischkenntnisse ist das nicht immer einfach. Vor allem kann man da schon mal leicht verloren gehen.

Von Betrunkenen eingeladen

Am Nachmittag verlasse ich mein Turmzimmer, um auf die Toilette zu gehen. Ein Gast von Luda entdeckt mich. Er sieht mich an als wäre ich der heilige Geist höchst persönlich. “Privet”, (Hallo) sagt er über beide Backen grinsend und schnippst mit den Fingern an seinen Hals. “Sto Gramm, (Ausspruch für 100 Gramm Wodka) sagt er. Ich tu so als verstünde ich ihn nicht. Er hält mich am Arm fest. Ein russischer Redeschwall prasselt auf mich nieder. “Sto Gramm. Komm schon, das ist nicht viel”, will er mich zum Trinken einladen. Da ich mitten beim Schreiben bin und Wodka sowieso nicht mag lehne ich freundlich ab. “Mann, sto Gramm. Komm schon. Komm mit zu meiner Hütte”, gibt er nicht auf. “Bitte nicht. Ich muss noch arbeiten”, sage ich freundlich lachend. “Ach was arbeiten. Du trinkst jetzt mit mir sto Gramm und damit basta”, antwortet er und bläst mir eine dicke Alkoholfahne ins Gesicht. Dann nimmt er meinen Oberarm, zeigt wie stark ich bin und wie schwach er ist. Spricht davon dass er in Sibirien arbeitet und hier mit seiner Familie seinen Urlaub verbringt. Das alleine ist schon genug Grund mit ihm zu trinken. Dann kommt Luda plötzlich vorbei. Für einen kurzen Augenblick verliert er seine Aufmerksamkeit, um sie etwas zu fragen. Ich nutze die Zeit, um mich aus seinem Klammergriff zu befreien und verschwinde. Als ich von der Toilette zurückkomme passt er mich wie ein Wachhund ab. “Sto Gram. Komm jetzt. Nur sto Gramm”, sagt er und klopft sich dabei unaufhörlich mit der Hand gegen seinen Hals. Es dauert eine Weile bis Luda wieder aus dem Haus eilt und mich von meinem Peiniger zu befreien. Sie schimpft lautstark, woraufhin er sich verzieht. Ich atme erleichtert aus und begebe mich wieder in unsere Kammer. Von dort oben höre ich Valerie, so heißt der betrunkene Gast, ohne Punkt und Komma spricht. Eine Stunde später muss ich wieder nach unten. Ich bringe es fertig eine weitere Stunde mein Bedürfnis zu verdrücken, dann ist es aber soweit und ich steige zum Innenhof hinunter. Die arme Luda muss sich als Gastgeberin das Gefasel und Gelalle ihres Kunden anhören der mir gerade den Rücken zudreht. Obwohl der Mann hacke dicht ist nimmt er mich war und stürzt sich wie ein Geier auf mich. Er umarmt mich innig, spricht etwas von Freund. Dann drückt er seinen Kopf an meine Wange. “Ah da bist du ja. Habe die ganze Zeit auf dich gewartet. Komm lass uns einen kleinen trinken. Sto Gramm. Schmeckt gut. Komm. Sto Gramm”, faselt er und herzt mich unentwegt. Da ich weiß, dass nur ein einziger gemeinsamer Schluck mich nicht von ihm befreit, sondern die Situation noch verschlimmert, lehne ich erneut ab. Diesmal aber kann ich mich nicht aus seiner Umklammerung lösen. “Luda! Ich brauche deine Hilfe!”, rufe ich. Wieder lässt sie einen gnadelosen Wortschwall auf den spindeldürren Mann niedersausen. Er dreht sich ihr zu und ich entschwinde. Später erzählt mir Luda, dass er ihr 1000,- Griwna auf den Tisch gelegt hat. Einfach so. 1000,- Griwna (Ca. 200,- US-Dollar) sind wie schon erwähnt das Monatsdurchschnittseinkommen der Ukrainer. Valerie hat Frau und zwei Kinder. Ich sehe wie Luda am späten Nachmittag das Geld seiner Frau zurückgibt. Sie bedankt sich herzlich und fragt Luda ob sie weiß wo ihr Mann ist. “Er ist in die Kneipe an dem Strand gegangen”, erklärt sie, worauf die Frau loszieht, um ihren Mann zu holen.

Bevor Tanja und ich uns dann abends gemeinsam auf unsere Klippe setzen, um den Anblick auf Odessa und das Meeresrauschen zu genießen, gehen wir gemeinsam im Dorfladen einkaufen. “Wo kommt ihr denn her?”, fragen zwei Russen sichtlich angetrunken. “Aus Deutschland.” “Ah! Dort war ich während meiner Militärzeit stationiert. Ein schönes Land”, antwortet der eine lachend. “Lasst uns etwas zusammen trinken”, lädt er uns ein. “Nein danke”, lehnen wir ab. “Ach kommt schon, nur sto Gramm.” “Nein danke”, antworten wir. Jetzt nimmt der Stärkere von beiden Tanjas Hand in die Seine. “Was für eine hübsche Frau du hast. Komm. Ihr könnt unser Angebot nicht ablehnen. Nur sto Gramm?” “Nein danke. Wir müssen zu unseren Freunden zurück. Sie haben uns zum Essen eingeladen”, parieren wir. “Ach was? Nur sto Gramm”, sagt er jetzt mit Nachdruck und ernsterem Gesichtsausdruck. “Nein. Bitte nicht. Ehrlich, wir müssen zum Essen.” “Nein!”, sagt er, nimmt Tanjas Hand, küsst sie und drückt sie sich an die Stirn. Ohne das Tanja eine Chance besitzt ihre Hand zurückzuziehen drückt er sie an seine linke Schläfe, dann an die rechte, küsst sie wieder und führt sie wieder und wieder an Teile seiner Stirn. Mir wird etwas mulmig zumute, denn gegen die beiden Männer hätte ich im Notfall nicht viel Chancen. “Jetzt kommt schon. Wenn ihr keinen Wodka trinken wollt dann trinkt wenigstens ein Bier mit uns. Wir trinken es hier im Laden. Das geht doch schnell”, gibt er nicht auf. “Wirklich, wir müssen zu unseren Freunden. Sie vermissen uns bereits”, sagt Tanja mit freundlichen Engelszungen und entzieht ihre Hand seinem eisernem Griff. Der Jüngere der beiden gibt nach und spricht auf seinen Freund ein. Der nickt endlich und wir dürfen gehen.

Abends setzen wir uns dann wie immer an unsere Klippe, trinken ein Bier, naschen ein paar Erdnüsse und betrachten bei Vollmond das Meer und Odessa.

Tag: 149-151

Sonnenaufgang:
06:06 - 06:09 Uhr

Sonnenuntergang:
19:48 - 19:44 Uhr

Gesamtkilometer:
4151.04 Km

Temperatur - Tag (Maximum):
24 °C

Breitengrad:
46°34'28.2''

Längengrad:
030°54'28.9''

Maximale Tiefe:
-2 m über dem Meer

Wir freuen uns über Kommentare!