« Zurück       Weiter »

Wie in vergangener Zeit

Rumänien/Jurilovka — 30.06.2007

Keine raubenden Banden und Sinti wollten uns heute Nacht ans Zeug. Wie auch, nach George Clooneys Absicherung. “Habt ihr gut geschlafen?”, fragt er uns freundlich. “Sehr gut”, antworten wir energiegeladen. Zum Frühstück gibt es die leckeren Pommes, Spiegeleier, frisches Weißbrot, Tomatensalat und türkischen Kaffee. George stellt uns seine Frau vor. “Das ist meine Georgeta”, sagt er mit liebevollen Blick und heiterem Lachen. “Ich freue mich euch kennen zu lernen”, begrüßt uns die sympathische Frau. “Ich heiße übrigens Vasile”, verrät uns der Gastwirt seinen richtigen Namen. “Weißt du, dass du wie George Clooney aussiehst?”, frage ich ihn. Wieder lacht er herzhaft. “Danke schön. Ja, hat man mir schon mal gesagt”, antwortet er. Wir verdrücken gerade unsere Pommes als ich erneut rote Radtaschen auf der Straße erspähe. “Da kommen wieder Radfahrer”, sage ich. “Ha, ha, ha, guter Scherz”, meint Tanja offensichtlich amüsiert da wir bisher keine Radfahrer in Rumänien getroffen haben. “Na, schau doch. Ich schwindle nicht.” “Ha, ha, ha”, höre ich, doch als der Erste um den Pfosten kommt bleibt Tanja das Lachen im Halse stecken. Die Holländer Inge und Cosmas begrüßen uns freudig. “Wir haben schon von euch gehört. Tonnis, den wir unterwegs trafen, hat von euch erzählt”, berichten sie. Wiederum unterhalten wir uns und erfahren, dass die beiden ebenfalls vor drei Wochen in Budapest aufgebrochen sind und in wenigen Tagen von Konstanza nach Hause fahren. Sie berichten, dass die Strecke nach Tulcea kaum Berge besitzt und leicht zu radeln ist. Da ihre Räder nur etwa 20 Kilogramm Gepäck tragen glauben wir ihnen gerne. Klar, was braucht man schon auf dem Rad? Nicht viel. Man bekommt alles unterwegs und wenn man in Unterkünften schläft ist auch kein Zelt von Nöten. Optimal auf diese Weise ein Land zu erkunden. Wir zollen Inge und Cosmas unseren Respekt und würden mit ihnen gerne noch ein wenig plaudern. Aber auch sie machen sich nach einer kurzen Pause auf den Weg. Sie wollen heute noch Konstanza erreichen.

Um zehn Uhr verabschieden wir uns von Georgeta und Vasile. “Kommt uns wieder besuchen”, sagen sie. “Wer weiß, die Welt ist klein”, antworten wir. “George Clooney wird immer ein Plätzchen für euch haben”, lacht er noch und winkt uns hinterher. “Wir werden der Welt berichten wie nett George Clooney ist”, rufen wir und radeln in Richtung Osten davon. Gegenwind und leichte Steigungen setzen da an wo sie gestern aufgehört haben. Heute können sie uns nicht soviel anhaben, denn unsere Stimmung ist zu gut. Fünfeinhalb Stunden später erreichen wir über kaum befahrene Straßen das Fischerdorf Jurilovca. Es besitzt sogar eine Touristeninformation in der Tanja nachfragt ob es in diesem abgelegnen Ort einen Übernachtungsplatz gibt. Wie sooft kommen wir als einzige Gäste im Hotel Albatros unter. (Vögel scheinen sie in Rumänien sehr zu lieben). Das Haus wird gerade restauriert und riecht nach Farbe. Die drei Frauen, die hier arbeiten, freuen sich über unsere Anwesenheit so sehr, dass sie voller Eifer die gesamte Ausrüstung und Räder nach innen tragen. Eifrig wird durcheinander geplaudert und ich glaube das eine oder andere Wort zu verstehen. “Die sprechen zum Teil russisch. 80 % von Jurilovca sind russischer Abstammung hat mir der junge Mann im Touristoffice erzählt”, klärt mich Tanja auf. Da wir zur Vorbereitung für Russland für zwei Jahre, einmal in der Woche die Volkshochschule besucht haben, kommen wir anscheinend bereits jetzt schon in den Genuss unsere spärlichen Kenntnisse einzusetzen.

Nachdem Besuch der angeblich größten russischen orthodoxen Kirche in Rumänien sitzen wir auf der Terrasse vom Albatros und genießen das ländliche Rumänien. Obwohl wir jetzt schon einige Wochen hier sind kommt uns das Leben auf einer rumänischen Dorfstraße noch immer wie eine Reise in die Vergangenheit vor. Alle Häuser um uns herum scheinen dem Zusammenbruch nahe. Kabel hängen in einem kaum zu beschreibenden Wirrwarr über der Straße. Müll liegt teilweise herum. Wind weht wie im Wilden Westen Staub durch die Gassen. Aus einer nahen Bar dudelt einheimische Musik. Männer trinken Bier und sind schon am Nachmittag angetrunken. Frauen schieben einen aus Stahl geschweißten, einachsigen kleinen Handwagen über den angeschlagenen Fahrweg. Die Bereifung ist völlig unterschiedlich. Wie es aussieht je nach Geldbeutel. Die Einfachsten haben blanke Eisenräder. Die Besseren sind aus Hartgummi und die Luxuriösen gleiten in aufgeblasenen Schlauchreifen über den löchrigen Untergrund. Transportiert wird eigentlich alles. Von Gasflaschen bis zu Kleinkindern, einfach alles was es zu transportieren gibt. Irgendwer muss mit der Produktion solcher Wägelchen ein Heidengeld verdienen, denn sie werden im gesamten Land eingesetzt. Frauen aller Klassen scheinen diese Transporthilfe zu nutzen, von der Feingekleideten bis zur ärmsten Bäuerin. Aber nicht nur Handwagen sind im Einsatz, sondern hauptsächlich Pferde- und Eselwagen. Es herrscht ein reger Verkehr. Autos gibt es hier zwar auch aber eher selten. Es rattert, klappert, quietscht und ächzt ununterbrochen an uns vorbei. Wir fühlen uns wieder einmal als wären wir Kinobesucher und betrachten voller staunen einen Film aus einem vergangenen Jahrhundert. Die Wägen, die an uns vorbeiholpern, sind wie die Handkarren unterschiedlichster Ausstattung. Manche von ihnen sind heute noch mit Stahl beschlagenen Holzrädern ausgerüstet. Die Modernen hingegen besitzen Autoreifen. Die Menschen nutzen die Straße als Ort der Kommunikation. Jeder kennt jeden. Es wird gewunken, gegrüßt, geschimpft und geflucht. Ab und an greifen Hunde die Pferde an. Nicht alle, aber die die sie anscheinend nicht leiden mögen. Hunde gehören genauso zum Straßenbild wie Radfahrer oder Fußgänger. Während wir dem hochinteressanten Treiben zusehen hält eines der wenigen Autos mit quietschenden Bremsen vor der Terrasse. Ein Mann steigt aus, haut die Tür ins scheppernde Schloss und begibt sich stracks zu den Männern die am Nebentisch Bier trinken. Er zieht aus und haut dem Einen eine Kräftige über den Schädel. Der beschwert sich und ein Wortgefecht beginnt. Die lustige Stimmung ist zu Ende. Eine der netten Damen serviert uns mittlerweile Pizza. Das einzige Essen was das Restaurant vom Albatros anzubieten hat. Es kommt aus dem Supermarkt, ist eingefroren und wird im Ofen oder Mikrowelle aufgetaut. Geschmack bescheiden. Wir beginnen mit unserem Mahl. Die Hektik am Nachbartisch hat sich Gott sei Dank wieder entspannt. Beide Kontrahenten trinken Bier und scheinen sich wieder zu verstehen. Als die Sonne untergeht kommt der mittelalterliche Verkehr langsam zur Ruhe. Nur ab und an rumpelt einer der Eselkarren vorbei. Dann übernehmen die Hundebanden das Zepter und halten Ausschau nach Rivalen, nach Dingen die sie unentwegt anbellen können. Eine Katze schleicht vorbei. In der Kneipe gegenüber wird die Musik und das Gegröle lauter. Wir liegen mittlerweile im Bett und schwitzen bei einer Zimmertemperatur von knapp 30 Grad. Ein Tag in Rumänien geht zu Ende. Wieder war es ein interessanter und ungewöhnlicher Tag.

Tag: 91

Sonnenaufgang:
05:21 Uhr

Sonnenuntergang:
20:54 Uhr

Luftlinie:
24,69 Km

Tageskilometer:
46,13 Km

Gesamtkilometer:
3478,67 Km

Bodenbeschaffenheit:
Asphalt

Temperatur - Tag (Maximum):
29 °C

Temperatur - Tag (Minimum):
25 °C

Breitengrad:
44°45'35.1''

Längengrad:
028°52'32.3''

Maximale Höhe:
100 m über dem Meer

Maximale Tiefe:
20 m über dem Meer

Aufbruchzeit:
10:00 Uhr

Ankunftszeit:
15:20 Uhr

Wir freuen uns über Kommentare!