« Zurück       Weiter »

Aufbruch in den hohen Norden Norwegens


(Zur größeren Ansicht und für die Bildunterschrift in das Bild hineinklicken)

LINK ZUR REISEROUTE

Weil wir im kommenden Jahr zu einer großen Expeditionsreise aufbrechen werden besitzen wir eigentlich keine Zeit uns für zwei Monate von Deutschland abzuseilen. Die Vorbereitung für eine dreijährige Reise ist eine Mammutaufgabe, nahezu vergleichbar als würde man für immer auswandern. Trotzdem benötigen wir dringend ein wenig Ruhe und Abwechslung. Auch ist es für uns wichtig unser neues Expeditionsfahrzeug, welches wir auf den Namen Terra Love getauft haben, besser kennenzulernen. Die Tour nach Sizilien, die wir Anfang des Jahres unternommen hatten, war schon mal ein guter Einstieg. Vor allem, dass wir uns mit unserem Offroadmobil bis zur Schnee- und Eisgrenze des zu jener Zeit aktiven Vulkan Ätna hocharbeiten konnten, hat uns gezeigt welches Potenzial dem Fahrzeug steckt. Bevor wir aber die vor uns liegende ca. 60.000 Kilometer lange Tour nach Südostasien unternehmen, müssen wir im Bereich Offroadffahren noch viel lernen. Ein Grund warum wir uns einer Offroad-Pioniertour durch den Wilden Ostens Russlands angeschlossen haben. Wir sind äußerst gespannt was wir jenseits des Polarkreises erleben werden und wie sich die Terra schlägt.

Und weil wir schon mal in den hohen Norden müssen, um an der norwegischen russischen Grenze die Allradgruppe zu treffen, verbinden wir unser kommendes Abenteuer mit einer Fahrt zum Nordkap. Seit 1999 kann man nämlich über eine Straße den nördlichsten Punkt Europas erreichen. Auch wenn es uns mehr reizen würde mit dem Fahrrad oder E-Bike dorthin zu gelangen, wäre dieses knapp 5.000 km entfernte, hochinteressant Zwischenziel mit unserm Mobil zu erreichen, für uns sehr reizvoll.

Wegen der hohe Anforderungsdichte und einem verspäteten Aufbruch geht es etwas gestresst endlich los. Über Leipzig, Hannover, Hamburg, Flensburg cruisen wir mit unserer Terra durch Deutschland. Ohne es richtig zu bemerken, überschreiten wir die offene Grenze nach Dänemark. Wir genießen die Fahrt durch das flache Land mit seinen grünen Wiesen und erreichen nach ca. 1.200 km die kleine Hafenstadt Hirtshals. Kaum angekommen kümmern wir uns um ein Fährticket nach Norwegen. Bis die Fähre ablegt besuchen wir Nordeuropas größtes Aquarium und bestaunen die mehr als 7.500 Fische. Vor allem den gigantischen Mondfisch der bis zu 3,30 Meter groß und 2,3 Tonnen schwer werden kann...

 

Wir freuen uns über Kommentare!

Land:
Dänemark

Ort:
Hirtshals

Breitengrad N:
57°35’14.9’’

Längengrad E:
009°58’48.8’’