« Zurück       Weiter »

Keine philosophischen Phantasien

New Haven-Camp — 07.06.2002 - 08.06.2002

Die Tage vergehen als wären sie nur ein Traum. Obwohl wir ohne Pause und ohne Unterbrechen beschäftigt sind kommen wir mit unseren Vorbereitungen nur langsam voran. Natürlich hat der Kamelzusammentrieb auch seine Zeit in Anspruchgenommen, doch gehört auch diese Arbeit zum Leben im Busch dazu. An den Freitagen und an so manchen Sonntagen gebe ich die verschiedensten Interviews in Deutschland und auch in Australien. Es ist uns wichtig Menschen, die nie in ihrem Leben die Chance haben so ein Leben zu leben, unsere Erfahrungen mitzuteilen. Für uns gehört es dazu, unsere Gefühle, gewonnen Einsichten, Ansichten, Begegnungen und Empfindungen, den Menschen zu erzählen. Es ist ein wichtiger Bestandteil unserer Reise dieses tiefgehende Sein mit anderen zu teilen. Nicht um uns wie Helden dastehen zu lassen, weil wir keine sind und auch keine sein wollen, sondern ganz im Gegenteil eben diese Erfahrungen zu teilen. Es ist wichtig für unseren paradiesisch schönen Planeten, auf dessen Oberfläche wir alle zusammen leben, ein tieferes Verständnis zu erlangen. Es ist wichtig für das Überleben der Menschheit in vielen Bereichen umzudenken und mehr liebevoll mit anderen Völkern und anderen Lebewesen wie Tieren und Pflanzen umzugehen. Natürlich wollen wir nicht, dass jeder seinen Job hinwirft, in den Busch geht und versucht eine Verbindung zu dem Lebewesen Mutter Erde herzustellen. Das wäre zwar schön ist aber unmöglich. Doch selbst wir Städter, und ich sage wir weil ich viele Jahre einer war und viele Jahre einer sein werde, müssen unbedingt wieder den engen Kontakt zur Natur, zum Boden und unserem eigenem Inneren herstellen. Viele Fragen wirft die heutige Zivilisation auf. Einige davon sind unbequem, vor allem wenn man die entsprechende Antwort hört. Es ist Zeit, dass eine oder andere zu ändern, einen ersten Schritt zu tun und seine Gewohnheiten zu überdenken. Wenn alle Menschen das erkennen würden, wären die Probleme unserer Epoche wie weggeblasen und die Zukunft unserer Kinder gesichert. Aber es müssen nicht alle so denken, sondern für den Anfang ist es schon genug wen der eine oder andere damit beginnt den ersten Schritt zu tun. Ich möchte hier nicht in philosophischen Phantasien abschweifen, aber es ist mir ein Bedürfnis diesen Absatz an dieser Stelle einzufügen.

Wir freuen uns über Kommentare!

Tag: 22-23 Etappe Drei

Sonnenaufgang:
07:20

Sonnenuntergang:
18:07

Temperatur - Tag (Maximum):
30 Grad

Breitengrad:
22°43’24.2’’

Längengrad:
131°10’00.0’’