« Zurück       Weiter »

Ankunft in Alice Springs

Alice Springs-Camp — 10.05.2002 - 12.05.2002

Die Sonne versteckt sich noch hinter dem Horizont als wir schon wieder unterwegs sind. Wir haben uns vorgenommen noch heute Alice Springs zu erreichen und kommen ohne Zwischenfälle voran. Schon um 15 Uhr finden wir einen schattigen Fleck auf dem Campingplatz. Es ist für die Jahreszeit viel zu warm und hat seitdem wir diesen Ort im Dezember verlassen haben nicht mehr geregnet. „Hoffentlich haben unsere Kamele genügend zu fressen? So wie es hier aussieht ist in den letzten Monaten alles pflanzliche vertrocknet,“ sage ich nachdenklich. „Vielleicht sieht es auf der Farm bei Alex besser aus?“ ,meint Tanja. „Hoffentlich, denn wenn nicht haben wir eine harte Etappe vor uns.“

Wir nutzen die nächsten Tage, um die restlichen Besorgungen zu machen, unsere Waffen von der Polizei abzuholen und um uns ein wenig zu entspannen. Bald werden wir für die nächsten 8 Monate keinen Luxus der Zivilisation genießen können und wieder hundert Prozent mit dem Outback vereint sein.

Ich genieße unseren schattigen Platz unter den Bäumen und beobachte die Papageien, Sittiche und andere Vögel die an den kleinen Beeren naschen. Abends räume ich unseren Anhänger ein wenig auf und plötzlich entdecke ich das wohlbehütete Tagebuch von Rufus unter einem der Ortliebsäcke. Wie er das wohl hier hineingeschmuggelt hat? Neugierig wie immer schlage ich es auf und suche seine letzten Eintragungen.

DAS EXPEDITIONSTAGEBUCH EINES EXPEDITIONHUNDES NAMENS RUFUS

Morgens kann ich es kaum erwarten, bis ich in mein Auto darf. Die Aussicht auf eine ssssoooooooo laaange Autoreise machte mir den Abschied von Jo und Tom und anderen lieben Freunden etwas leichter.

Das Wiedersehen mit meinem Känguru Bruder Shiron war der Hit. Kurz vor unserem Start in Richtung Alice Springs haben wir Melinda und Phil noch besucht und somit Shiron. (Gesamtübersicht siehe Shiron unser Kängurubaby)

Ich weiß ja, dass ich selbst mal ein kleiner Hund war, was aber schon ganz schön lange her ist. Doch wenn ich mir es so vorstelle, wie klein Shiron war als wir ihn vor 2 ¾  Jahren bekamen, so ist das unglaublich. Damals konnte er nicht mal richtig stehen und wäre mit einem „Happs“ weg gefressen gewesen. Heute wiegt er gut und gerne seine 30 Kilogramm. Ich möchte mich unter diesen Umständen nicht mit meinem kleinen Kängurubruder anlegen. Speziell mit dem Wissen, dass er irgendwann ungefähr so groß wie Denis sein wird. …Junge Junge, wie jemand so viel Fressen kann um so groß zu werden?…

Tanja und Denis sind immer ganz aus dem Häuschen, wenn sie ihr „Känguru – Kind „ wieder sehen. Speziell Tanja kriegt sich fast nicht mehr ein. Ich denke, meine beiden Menschen lieben Shiron mindestens so sehr wie mich.

Zurück zur Autoreise. Ich habe wieder meinen Platz direkt hinter dem Piloten (meist Denis) bekommen. Mein Fenster ist etwas herunter gedreht, so kann ich den wunderbaren Fahrtwind genießen. Wenn es mir nach Veränderung oder eher gesagt Streicheleinheiten ist, krabble ich nach vorne zu dem Co-Piloten (meist Tanja). Irgendwann sagt sie dann: „Nun ist aber genug gekrault. Rufus du wirst mir jetzt zu schwer. Zurück auf Deinen Sitz.“

Bei Tankstops putzt Denis mein Fenster von innen und von außen und beschwert sich, weil ich es vor lauter Aufregung von oben bis unten ansabber…. Egal, trotzdem danke für die gute Sicht. Auf jeden Fall habe ich Spaß!

Richtig spaßig wurde es, als wir die Aborigines retteten und Tanja sich zu mir nach hinten auf den Schlafsack gesellte. Die beiden Männer haben sich zu zweit auf den Vordersitz gequetscht. Ich sage ja immer, gemütlich wird es erst wenn es richtig eng wird. Leider war der Spaß nur von kurzer Dauer und das einzige was Tanja dazu zu sagen hatte war das ihr Bein eingeschlafen ist…….Nun liege ich hier auf der Rückbank in meinem wunderbaren Ford, genieße den Schatten des Baumes und sehe den grünen Papageienpärchen zu und Träume von neuen Abenteuern.Es ist ein gemütliches Leben als „Urlaubshund.“

Wir freuen uns über Kommentare!

Sonnenaufgang:
07:00

Sonnenuntergang:
18:01

Luftlinie:
592 Fahrt 689 Km

Temperatur - Tag (Maximum):
33 Grad

Breitengrad:
23°44’08.1’’

Längengrad:
133°52’04.8’’