« Zurück       Weiter »

Sebastian ist todkrank

Paradise Lagoons-Camp — 21.01.2003

Die Sonne zwingt uns um sechs Uhr aus dem Zelt. Sofort suchen wir Sebastian auf, um zu sehen wie es ihm geht. Sein Anblick ist schockierend. Er sitzt auf dem Boden und kann kaum seinen Kopf halten. Schleimige Flüssigkeit tropft ihm aus dem Maul und seine Augen liegen tief in ihren Höhlen. Tanja steigen sofort Tränen in die Augen. Als unser Goola vor ca. zwei Jahren Lungenentzündung hatte sah er ähnlich aus. Sein Todeskampf dauerte knapp einen Monat. (Tagebuchgesamtübersicht vom 03.08.01 Tag 49, Etappe Zwei) Tanja und ich sehen uns an. Wir wollen nicht aussprechen was wir denken. Robert kommt wieder vorbei. Wir zeigen ihm Sebastian. Ohne eine Minute vergehen zu lassen ruft er den Tierarzt Peter Lawton an.

Es dauert nur 45 Minuten bis Peter bei uns ist und Sebastian untersucht. Leider hat er noch nie ein Kamel behandelt und kennt sich deswegen nicht so gut aus. Der Arme sieht sehr krank aus,“ sagt er, gibt ihm eine Penicillinspritze, eine Vitaminspritze und ein Aufbaumittel, um die Magenaktivität anzuregen. „Ich schaue heute Abend noch mal vorbei,“ verspricht er und verabschiedet sich wieder.

Wir nutzen den Tag um die Sättel und die gesamte Ausrüstung zum Haus der Ringer zu fahren. In dem völlig verschmutzten, auf Pfosten stehendem Gebäude versuchen wir so gut es geht unsere Basis aufzubauen. Im großen Wohnzimmer schieben wir ein altes, vergammeltes Bett zur Seite, um die Ecke für uns zu nutzen. Wir stellen unsere Klappstühle auf, legen die Rucksäcke und einige Ortliebsäcke an die Wand und bauen eines der Campbetten auf. Da in dem Haus noch vier Ringer (Cowboys) leben errichte ich unser Zelt im Schatten eines ausladenden Baumes vor dem Haus. So haben wir zumindest nachts unsere Privatsphäre.

ACHTUNG! ANBEI EIN PAAR WICHTIGE INFORMATIONEN FÜR UNSERE LESER

Erst jetzt am Sonntag den 02.02.03 greifen wir die letzten Kilometer bis zum Pazifischen Ozean an. Sebastian ist immer noch sehr krank. Er hat seit unserer Ankunft nichts gesoffen und gefressen. Wahrscheinlich hat er kurz vor Paradise Lagoons giftige Pflanzen erwischt. Wir wissen nicht ob er die Vergiftung überlebt und sind deswegen sehr deprimiert. Die letzten Expeditionskilometer müssen wir ohne ihn zurücklegen. Wir werden nur mit Hardie, Istan und Jafar laufen. Auf diese Weise hat Sebastian während unsere Abwesenheit die Gesellschaft von Edgar und Jasper.

Wir haben Hardie zum Ersatzleitkamel durch die Stadt Rockhampton ernannt und hoffen das alles gut gehen wird.

Die Medien sind stark interessiert. Jeden Tag werden wir von einer Zeitung, einer Radio oder Fernsehstation besucht.

Unser Aufenthalt hier in Australien wird länger dauern als wir geplant haben, denn bis jetzt konnten wir noch keine guten Besitzer für unsere Tiere finden. Alles was bisher geschehen ist und wie es weiter geht berichte ich im nächsten Update, dann wenn wir es hoffentlich endlich geschafft haben.

Wir freuen uns über Kommentare!

Tag: 249 Etappe Drei / Expeditionstage gesamt 640

Sonnenaufgang:
05:28

Sonnenuntergang:
18:49

Gesamtkilometer:
6897 km

Temperatur - Tag (Maximum):
38° Grad, Sonne ca. 57°

Temperatur - Nacht:
20°

Breitengrad:
23°22’32.9“

Längengrad:
150°24’01.3“