« Zurück       Weiter »

Interessante Zukunft für unsere Jungs?

Besuchs-Camp — 02.01.2003

Die ersten 12 Laufkilometer des heutigen Tages bringen uns keine 100 Meter in Richtung Rockhampton. Die Straße führt uns fast kerzengerade nach Süden, bevor sie uns kurz vor dem Ort Capella wieder nach Osten geleitet. Die Menschen begrüßen uns nahezu alle mit sehr großer Freundlichkeit. Viele beglückwünschen uns zu unserem bisherigen Erfolg und sind wie immer außergewöhnlich Hilfsbereit. Ein Mann zeigt mir einen Weg um die Kleinstadt Capella. Kaum haben wir den Ort umgangen folgt uns ein Motorradfahrer. „Ihr werdet von ein paar Menschen gesucht. Ich berichte dem Jeepfahrer, dass ihr in Richtung Gregory Mine lauft,“ sagt er außer Atem und knattert in einer irren Geschwindigkeit davon. „Das werden unsere Kamelinteressenten sein,“ meint Tanja. „Ja, ist wirklich unglaublich wie sich unsere Anwesenheit herumspricht,“ antworte ich und bin gespannt ob Margret, Greg und Paul nette Menschen sind.

Nur wenige Augenblicke später überholt uns ein Jeep. Ein farbiger Junge winkt uns freundlich zu. Der Jeep hält ein paar hundert Meter vor uns. Es dauert nicht lange bis uns vier Menschen entgegenlaufen. Lachend begrüßen sie uns. Tatsächlich sind es Margaret, ihr Neffe Maly, Greg und Paul. Alle vier sind uns vom ersten Moment an sehr sympathisch. Greg bringt aus Sicherheitsgründen den Jeep nach Capella. Die Anderen begleiten uns auf dem weiteren Marsch. Greg wird dann wieder mit dem Mountenbike zu uns stoßen, welches er auf dem Dachträger des Jeeps extra dafür mitgebracht hat.

In den nächsten Stunden haben wir durch intensive Gespräche und Erzählungen die Möglichkeit unsere Besucher kennen zu lernen. Margaret und Greg besitzen das Fittneszentrum in Mount Isar. Beide 44 Jährigen sind topp fitt. Margret ist Triathletin und hat neben ihren vielen Aktivitäten am Ironman in Hawaii teilgenommen. Greg ist ebenfalls ein As in Sport. Er war ein Mitglied des internationalen Ego Challenge in Borne. Der Ego Challenge ist eine Art Wettkampf für Hartgesottene in dem es darum geht welches Team am schnellsten und besten die gestellten Herausforderungen wie Wildwasserfahren, Dschungeldurchquerungen und vieles mehr, meistert. Margret und Gregs Körper sind drahtig und sehen aus wie gemeißelt. Sie haben selbst fünf Kamele und möchten in den nächsten Jahren kleinere Expeditionen unternehmen, um den Routen der alten Explorer zu folgen.

Paul ist 41 Jahre alt. Er besitzt 22 Kamele und hat die letzten 10 Jahre damit zugebracht seine Tiere für Kamelrennen zu trainieren. Viele Rennen konnte er in den letzten Jahren gewinnen, doch ein Unfall mit einem Kamel hat ihn dazu veranlasst einige seiner gut trainierten Reittiere zu verkaufen. Mittlerweile hat er seine Selbstsicherheit wieder zurückgewonnen und möchte mit unseren Tieren Touristenritte in der Gegend von Mount Isar unternehmen.

Am Nachmittag finden wir einen schönen Campplatz unter ein paar schattigen Bäumen. Wir erzählen Margret, Greg, dem 15 jährigen, sehr netten Maly und Paul viel über unsere Expedition, die Charakterzüge unserer Jungs und der Ausrüstung.

Wie gestern auch kommen wir spät ins Bett. Doch so wie es im Augenblick aussieht sehen unsere Jungs einer interessanten Zukunft entgegen.

Wir freuen uns über Kommentare!

Tag: 231 Etappe Drei / Expeditionstage gesamt 622

Sonnenaufgang:
05:25

Sonnenuntergang:
18:56

Luftlinie:
21,6

Tageskilometer:
34

Gesamtkilometer:
6502 km

Temperatur - Tag (Maximum):
41,5° Grad, Sonne ca. 62°

Temperatur - Nacht:
21,5° Grad

Breitengrad:
23°08’12.8“

Längengrad:
148°09’26.8“