« Zurück       Weiter »

Schlangen im Haus

Bimbah-Camp — 05.11.2002 - 06.11.2002

Die Tage hier auf Bimbah vergehen wie in einem Traum. Obwohl wir uns kaum bewegen, gut essen und heitere Gespräche führen, scheinen wir uns bis jetzt kaum zu erholen. Wir spüren immer noch wie leer und ausgelaugt wir sind. Anscheinend sind unsere Tanks nicht nur leer sondern völlig ausgetrocknet. Tanja liest jeden Tag in Magazinen, die es hier in großen Mengen gibt. Ich versuche mich im Schreiben, bringe aber kaum etwas zustande. Die Erlebnisse und Abenteuer die das Buch unseres Lebens schreiben wollen sich nicht in Buchstaben formen. Meine Gedanken sind völlig blockiert.

Abends unterhalten wir uns mit Rowley. „Hast du wie die anderen Stationbewohner auch schon mal Schlangen in deinem Haus gehabt?“ ,interessiert es mich. „Ja. Einmal bin ich nachts aufgewacht um zur Toilette zu gehen. Schlaftrunken wankte ich dahin als ich plötzlich eine Brown Snake auf den Fliesen vor mir sah. Ich sage euch, ich war augenblicklich hellwach. Als ich sie aus dem Haus treiben wollte entdeckte ich eine zweite Schlange. Das war wirklich ein Schreck.“ „Wie kamen sie denn ins Haus?“ „Irgend einer von uns muss die Tür offen gelassen haben.“ „Und wie bringt man zwei Schlange wieder los ohne gebissen zu werden?“ „Es war gar nicht einfach sie rauszutreiben, denn sie können sich auf dem Fliesenboden nur schlecht vorwärts bewegen.“ „Hm, und wie hast du es dann geschafft?“ „Ich bin auf und abgesprungen. Die Bodenerschütterungen trieben sie raus. Es hat nur lange gedauert.“ „Und? Hast du sie gehen lassen? Die kommen doch bestimmt wieder zurück?“ „Das beste Mittel ist eine Schrotflinte. Draußen in der Natur töte ich keine Schlangen aber neben und im Haus bleibt mir nichts anderes übrig. Sie sind zu gefährlich.“ „Klingt wirklich gruselig. Wenn ich daran denke nachts im Dunkeln zur Toilette zu laufen und plötzlich auf eine Giftschlange zu treten? Huuuuaa,“ rufe ich und mich schüttelt es am ganzen Körper.

„Ich kann euch noch eine Schlangengeschichte erzählen. Vor ein paar Jahren saßen wir gut gelaunt vor dem Fernseher als sich plötzlich etwas auf dem Schrank bewegte. Wir mussten erst zweimal hinsehen als wir die Python erkannten, die sich ganz gemütlich auf der Schrankwand entlang schlängelte.“ „Wie groß war sie denn?“ „Och, gut zwei Meter.“ „Zwei Meter? Ganz schön lang oder?“ „Für eine Python nicht. Die werden leicht vier Meter lang.“ „Und wie geht die Geschichte weiter?“ „Ich habe versucht sie zu fangen aber sie hat sich hinter die Schrankwand geflüchtet. Ich habe später den Schrank zerlegt und nach vorne gerutscht aber sie war verschwunden. In der Decke entdeckte ich dann das Loch. Es ist eine Öffnung durch die das Antennenkabel geführt wird. Natürlich habe ich es abgedichtet. Seitdem sichteten wir die Schlange nicht mehr. Ich bin mir sicher, dass sie immer noch da oben am Dach lebt.“ „Hm, ein eigenwilliges Haustier,“ antworte ich schmunzelnd.

Tag: 173-174 Etappe Drei / Expeditionstage gesamt 564-565

Sonnenaufgang:
05:34-05:33

Sonnenuntergang:
18:38-18:39

Gesamtkilometer:
5771 Km

Temperatur - Tag (Maximum):
41° Grad, in der Sonne ca. 63°

Temperatur - Nacht:
19° Grad

Breitengrad:
23°18’28.1“

Längengrad:
144°22’24.5“

Wir freuen uns über Kommentare!