Madagaskar 1994

Die Geister bestimmen das Leben

(Mit dem Jeep 7.000 Kilometer durch Madagaskar)

Die große Insel im westlichen Indischen Ozean mit dem abenteuerlichen Namen hat uns schon lange angezogen. 7.000 km fuhren wir mit einem Jeep über abgelegene Pisten, segelten auf einem Einbaum mit Ausleger durch das haifischreichste Gewässer unserer Erde und entdeckten ein in vielen Teilen noch unerschlossenes Land. Eine Insel, auf der schon am nächsten Tag ein Wirbelsturm eine Brücke, eine Straße, Häuser oder einen gesamten Landstrich verwüsten kann. In deren Flüssen Krokodile leben und in deren Urwäldern unzählige Vogelarten und Schmetterlinge existieren, so viele, dass die meisten noch heute unbekannt sind. Madagaskar ist ein Naturreservoir, in dem Tiere und Pflanzen aus uralten Zeiten bis heute überlebt haben.

Nie werden wir vergessen, an der Brutstätte des sagenumwobenen, vor nicht allzu langer Zeit ausgestorbenen Vogels Rock gestanden zu haben – eines Vogels, dessen Eier so groß wie Fußbälle waren. Auch unvegesslich: Zeugen eines Totenkultes gewesen zu sein.

 


Madagaskar 1994

Tanja und Denis Katzer durchquerten die riesige Insel vor der Südwestküste Afrikas 7000 km mit einem Allradfahrzeug, paddelten im Einbaum auf dem Tsiribihina und segelten mit der Piroge über das haifischreichste Gewässer unserer Erde.